Sommer

Schwere Gewitter über der Eifel am 03.07.2010 (Spotting)

 

Der Juli startete mit der ersten kurzen Hitzewelle im diesem Sommer. Zwischen Hoch "Yari" und einem außergewöhnlich kräftigem Tief über Island, konnte heiße Luft afrikanischen Ursprungs in die Region geführt werden. Die Hitzewelle nahm am 2. Juli seinen Höhepunkt und bei einem Wechsel aus Sonne und Quellwölkchen wurde es sehr heiß. Heißester Ort Deutschlands und NRW´s war Krefeld mit 37,3 Grad. In der Region war Drove am heißesten mit 37,2 Grad, gefolgt von Düren-Gürzenich mit 36,1 Grad. In Brandenberg waren es 33,6 Grad und in Heimbach 33,3 Grad. In Vossenack waren es 31,7 Grad, Lammersdorf erreichte 31,0 Grad. Selbst auf den höchsten Höhen wurden 30 Grad erreicht oder überschritten mit 30,7 Grad in Mützenich und 29,9 Grad in Hellenthal-Miescheid.

 

Die Konvergenzzone der Kaltfront erreichte uns im Laufe der Nacht zum 3. Juli und die Luft konnte sich nicht mehr auskühlen und in Lammersdorf (22,7 Grad) und Vossenack (22,4 Grad) gab es eine rekordverdächtige Tropennacht.

 

Die Sonne heizte die Luft ein und die Luftfeuchtigkeit sank kaum ab und der Taupunkt ging hoch bis auf verbreitet 21 bis 23 Grad und diese Luftmasse war extrem schwül. Kurz vor 14 Uhr wurden die höchsten Temperaturen gemessen mit jeweils 34,4 Grad in Düren-Gürzenich und Drove. Heimbach und Brandenberg erreichten jeweils 31,4 Grad und Vossenack immerhin 30,2 Grad.

 

Schon um 11:45 Uhr gab es die ersten Quellwolken und um 12 Uhr schon die erste Auslöse im Kreis Euskirchen und bei Bonn.

 

Schwere Gewitter über der Eifel am 03.07.2010

 

Bis um 13 Uhr tat sich nicht viel, teilweise lösten sich die Quellwolken wieder auf

 

Schwere Gewitter über der Eifel am 03.07.2010

 

Doch um kurz vor 14 Uhr war dann der Punkt erreicht und es löste miittlerweile in der Eifelregion mehrmals aus

 

Schwere Gewitter über der Eifel am 03.07.2010

 

Über dem Buhlert und im Raum Steckenborn hat sich nun die erste Zelle entwickelt

 

Schwere Gewitter über der Eifel am 03.07.2010

 

man kann es auch auf dem Radar sehen

 

Radarbild von 13:45 Uhr

 

Fallstreifen über dem Buhlert

 

Schwere Gewitter über der Eifel am 03.07.2010

 

nur 15 Minuten später hat sich eine mächtige Cummulonimbus direkt vor der Tür Vossenacks entwickelt und es grummelte oft mit vielen Wolkenblitzen in der Cummulonimbus drin

 

Schwere Gewitter über der Eifel am 03.07.2010

 

die Unwetterzentrale warnte vor Schwergewitter (violett) im Raum Hürtgenwald, Simmerath und Monschau, sowie auch um Schleiden, anfangs erstmal vor Gewitter mit Starkregen und Hagel (rot).

 

Warnlage Unwetterzentrale

um 14:15 Uhr fielen erste große Tropfen vom Himmel

 

Schwere Gewitter über der Eifel am 03.07.2010

 

die erste Gewitterzelle regnete sich über dem Buhlert aus

 

Schwere Gewitter über der Eifel am 03.07.2010

 

Die Temperatur sank richtung Taupunkt ab und es machte sich Nebel breit

 

Schwere Gewitter über der Eifel am 03.07.2010

 

Gegen 15:30 erreichte uns die kräftige Zelle, die auf dem Radarbildchen vom 13:45 Uhr noch nordwestlich von Luxemburg lag, aber in deutlich abgeschwächter Form und etwa 20-25 km/h Wind. Sonst war es meistens windstill um Vossenack.

 

Schwere Gewitter über der Eifel am 03.07.2010

 

In Vossenack gab es den lang ersehnten Regen, der aber teils kräftig war und gut 30,6 l/m² Niederschlag brachte. Das schwere Unwetter war nur knapp an Vossenack vorbei. Rund um Monschau und Simmerath gab es doch erheblichere Schäden (vollgelaufende Keller, umgestürzende Bäume, aufgespülte und abgerissene Wege) Hier mal ein paar Daten:

 

Monschau-Höfen 88,2 l/m²

 

Elsenborn 97 km/h (10 Bft.)

 

Simmerath-Erkensruhr 74,3 l/m²

 

Monschau-Mützenich 38,6 l/m² in einer halben Stunde

 

Schmidt 40 l/m²

 

Lammersdorf 31,2 l/m²

 

Drove 24,4 l/m²

 

Heimbach 21,0 l/m²

 

Brandenberg 14,5 l/m²

 

Düren 2,7 l/m²

 

Die Gewitter zogen in Richtung Kölner Bucht und nahmen nochmals Fahrt auf und es kamen 33 l/m² in der Kölner Innenstadt herunter und gut 41 l/m² in Pulheim in nur einer Stunde. Dabei wurde das Public-Viewing erheblich gestört.

 

Hier das Tagesdiagramm aus der Vossenacker Wetterstation

 

Tagesdiagramm vom 03.07.2010

 

Zur Halbzeit bei dem Spiel Deutschland gegen Argentinien war das Gewitter abgezogen. Insgesamt war das Gewitter harmlos, keinerlei Strukturen wegen der Dampfluft und der Regen tat der Natur gut. Es soll nur eine kleine Dokumentation sein.

 

Skala von 0 bis 5: hier 0 (wegen Harmlosigkeit)

 

L.G. Andy

Besucher

heute
gestern
diese Woche
letzte Woche
diesen Monat
letzten Monat
alle
948
1523
9797
15079
36092
62918
4526427

erwartet heute
1584


Your IP:54.162.151.77

Facebook

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok