Herbst

Indian Summer und extrem milder Novemberstart mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)


Hey zusammen, nun der zweite Bilderbericht des Herbstes 2011.

Der Oktober endete viel zu sonnig, wobei besonders die zweite Oktoberhälfte deutlich zu trocken wurde. Schuld sind langanhaltende Omegawetterlagen mit einem Hoch über der Ostsee. Der Juli 2006 oder der Sommer 2003 sind ähnliche Beispiele von langanhaltenen Omegawetterlagen. 

Das erste Bild enstand am 23. Oktober in Monschau direkt an der Rur bei sonnigem und mildem Wetter mit Temperaturen im Bereich von 11 bis 14 Grad. 

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Ende Oktober machte ich ein paar Aufnahmen am Franziskus-Gymnasium Vossenack und am Rursee, um ein paar Stimmungen des Indian Summers zu präsentieren. Die Blätter färbten sich dabei extrem und das bei goldenem Oktoberwetter von bis zu 21 Grad in den Niederungen der Region. 

Am Ehrenfriedhof Vossenack

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Blick auf Vossenack vom Franziskus-Gymnasium aus

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Blick auf den Rursee

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Der Wald von meinem zuhause aus und an Allerheiligen bei goldenem Novemberwetter

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Nach Allerheiligen wurde es etwas durchwachsender, aber mit einer Vorderseite eines Tiefs wurde es extrem mild. Teilweise wurden Temperaturen von 22 bis 23 Grad gemessen Richtung Rhein und Rur. Selbst in Vossenack gab es am 5. November mit einem Höchstwert von 18,9 Grad einen November-Temperaturrekord. Auch das Tagestemperaturmittel von 14,9 Grad in Vossenack am 3. November war sehr beachtlich und somit 0,7 Grad wärmer als der Monatsdurchschnitt des Julis 2011.

Darauf folgte eine kurze Phase mit Hochnebel, ehe sich das Hoch über der Ostsee regenerierte. Am 10. November stellte sich eine Inversionswetterlage ein. Dabei wurden im Hochnebel entlang der Rur nur 5 bis 8 Grad erreicht, während in Vossenack schon fast 16 Grad erreicht wurden. In Simmerath, Kalterherberg und am Baraque Michel wurden 18 Grad erreicht, in Elsenborn rekordverdächtige 18,6 Grad.

Die Inversionsgrenze lag zwischen Hürtgenwald-Großhau/-Bergstein und der Gemeinde Kreuzau und dabei hielt ich diese fest.

Der Blick ins nichts vom Fernsehturm Großhau aus, normalerweise sieht man Düren, Jülicher- und Kölner Bucht

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Der Blick auf Obermaubach/Mausauel von Bergstein aus

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Ich ging dann auf den 401 m hohen Burgberg mit dem 17 m hohen Krawuttschketurm (Aussichtsturm) und hatte eine herrliche Sicht auf die Inversionsgrenze. Anstatt Nebel sieht man normalerweise Nideggen

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Die Burg Nideggen mit Nebel immer wieder überströmt

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Blick auf Obermaubach/Stausee Obermaubach vom Krawuttschketurm aus 

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Diese Inversionsschicht erreichte am späten Abend das Hohe Venn. 

Am nächsten Tag (11. November) sah ich morgens auf das Satellitenbild und konnte an der Nordwestseite des Hohen Venns eine klare Lücke in der Hochnebelsuppe erkennen. Ich holte Dietmar Hames und René Pelzer morgens ab und fuhren über Kalterherberg/Sourbrodt/Botragne in Richtung Jalhay.

Während es auf der Botragne dichten Nebel mit Sichtweiten von unter 100 Metern gab, wurde es dann an der Nordwestseite des hohen Venns plötzlich klar.

Den Sonnenaufgang konnte ich bei Jalhay festhalten

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Im Hintergrund sieht man das Nebelmeer über dem Hohen Venn

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Wir fuhren dann richtung Goé und an der Nähe der Gileppe-Talsperre. Es gab schöne Bodennebelstimmungen bei kalten Temperaturen von bis zu -3 Grad.

Im Hintergrund sieht man den Wasserturm der Gileppe-Talsperre

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

In der Sonne ist der Frost schnell schön verflüssigt

Die nächsten Bilder sprechen für sich, einfach die herrliche spätherbstliche Morgenstimmung genießen

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Schöner Bodennebel im Tal

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Im Hintergrund immer noch das Nebelmeer im Hohen Venn

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Reste eines Laubbaumstamms

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Die Kraniche setzten seine Reise in den Süden an

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Anschließend habe ich noch ein paar Aufnahmen an der Gileppe-Talsperre gemacht, hierzu auch ein paar Informationen zur Talsperre: ***KLICK***

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Indian Summer und extrem milder Novemberstart mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Blick von der Staumauer aus

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Der Löwe, das Wahrzeichen der Staumauer

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Blick in Richtung Osten (ins Hohe Venn) auf die Hochnebelschicht

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Die Staumauer

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Die Schleuse

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Anschließend fuhren wir langsam zurück ins Hohe Venn

Es wurde kühler, rauher und deutlich windiger am Standort.

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Ein paar Kühe konnte ich auch festhalten

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Zum Schluss ging es ins Hohe Venn am Baraque Michel

Nach den 18 Grad am Vortag blieben so gerade noch 3 Grad, Hochnebel und ein kalter Südostwind übrig.

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Auf der Stelle des Hohen Venns gab es Ende April einen schweren Vennbrand, aber man kann erkennen, das sich die Natur dort wieder ganz gut erholt hat. 

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Die Stege in diesem Bereich (gegenüber des Resturants Baraque Michel) sind teilweise nicht begehbar, da diese vom Brand schwer beschädigt wurden.

Indian Summer und extrem milde Novemberwitterung mit Inversion in der Rureifel und im Hohen Venn (23.10. bis 11.11.2011)

Man konnte nur wenige hundert Meter rein gehen, ehe Schluss war.

Zum guten Schluss habe ich noch eine Temperaturgerafik von Vossenack vorbereitet und man sieht, wie mild es in den letzten drei Wochen für diese Jahreszeit war. Es ging 12 mal über 15 Grad, nur an zwei Tagen war bei 7 Grad Schluss. Dort gab es Nebel und Hochnebel, der sich jweils nur ein Tag halten konnte.

Temperaturverlauf Vossenack

Der sonnige und milde Spätherbst geht noch in den kommenden Tagen weiter, vielleicht kommen noch ein paar Bildchen hinzu.

Hoffe, euch haben die Bilder bisher gefallen.

L.G. Andy 


Facebook

Besucher

heute
gestern
diese Woche
letzte Woche
diesen Monat
letzten Monat
alle
323
4569
16035
21367
52914
88661
2540823

erwartet heute
6552


Your IP:54.145.95.149