Wetterrückblicke von Andy Holz

Wetterrückblick 2009 von Andy Holz Teil 1


Teil 1 (Januar bis März)

 

 

Sehr geehrte Leser und Leserinnen,

das Jahr 2009 geht in wenigen Tagen zu Ende und ich wollte nochmals Revue passieren.

 

Januar:

 

Das Jahr 2009 begann sehr winterlich mit acht aufeinander folgenden Eistagen in Vossenack. Am 5. Januar zog ein Schneefallgebiet von Nordosten her über die Region hinweg und brachte etwa 12 cm Schnee mit, auch in den Niederungen. Hinter diesem Schneefallgebiet sickerte sibirische Kaltluft in die Region und am Morgen des Dreikönigstages gab es verbreitet strengen bis sehr strengen Frost mit z.B. -14,3 Grad in Vossenack oder auch mit -18,9 Grad in Kreuzau-Drove unter klarem Himmel. Am Dreikönigstag selber wurde es nicht wärmer als -7,8 Grad in Vossenack, ehe sich zum Abend des Dreikönigtages erneut stark abkühlte, besonders in den Niederungen. Dabei waren es im Heinsberger Raum und Geilenkirchener Raum um -22 Grad kalt, in Drove -20,5 Grad oder auch in Düren-Gürzenich mit -20,2 Grad. Vossenack hingegen war bei -14,8 Grad Schluss, da kalte Luft schwerer ist und sich auf die Niederungen konzentrierte. Eifelspitzenreiter war Nettersheim mit -23,4 Grad, NRW-Spitzenreiter war Arnsberg mit -26,5 Grad. In der zweiten Januardekade setzte sich allmählich milderes Wetter durch und es wurde auch leicht wechselhafter. Die Nachtfröste wurden schwächer, teils war es sogar frostfrei. Mit dem 19. Januar war schon der mildeste Tag des Monats erreicht worden mit gerade mal 7,9 Grad in Vossenack und um 11 Grad in den Niederungen mit stürmischen Südwestwinden. Zum Monatsende setzte sich wieder eine trockene, freundlich und relativ kalte Ostlage durch mit leichen Plusgraden tagsüber und teils mäßigen Minusgraden in der Nacht. Insgesamt war der Januar ein zu kalter Monat, sowie auch ein zu sonniger Monat. Das Monatsmittel lag in Vossenack bei -1,2 Grad und in den Niederungen bei um die -0,5 Grad. Vossenack kam auf 25 Frosttage und 9 Eistage. Die Sonne schien in Vossenack sogar 128 Stunden lang. Mit 20-30 l/m² Niederschlag in den Niederungen und nur 44 l/m² in Vossenack fiel der Monat auch zu trocken aus und recht schneearm.


Kälte im Januar 2009

 

 

Februar:


Der Februar startete mit einer Ostwetterlage, die aber immer schwächer wurde und um den 5. herum gegen eine Südwestwetterlage ersetzt wurde. Dabei war die Witterung sehr unsprktakulär mit örtlich leichten Nachtfrösten und leichten Plusgraden am Tage. Um den 6./7. gab es eine wechselhafte und milde Wetterphase mit bis zu 8 Grad um Vossenack und um die 10-11 Grad in den Niederungen. Am 8./9. floss hinter dem Tief kühlere Luft in die Region und geriet unter Beruhigung und auch ein wenig Schnee, ehe am 9. nachmittags die nächste Warmfront mit Regen und auffrischendem Wind über die Region hinweg zog. Am 10. Februar gab es nach einem milden Beginn mit 5-7 Grad in der Region einen Schneesturm in der Rureifel mit etwa 10-15 cm Neuschnee mit Sicht- und Verkehrsbehinderungen. Sogar fast zwei Stunden fiel der Strom aus in Vossenack. Bis zum 15. war es immer wieder winterlich mit Schneefällen, so das in Vossenack bis 20 cm Schnee lagen. Bis zum Monatsende war es unbeständig und auch meist frostfrei durch eine ausgeprägte Westwetterlage, auch über die Karnevalstage. Am letzten Februartag wurde in Vossenack zum ersten mal die 10-Grad-Marke überschritten mit 10,2 Grad, während es in den Niederungen 14 Grad mild war. Die Monatsmitteltemperatur lag in der Rureifel bei etwa 1 Grad und in den Niederungen der Region bei 3 Grad. Insgesamt kam Vossenack auf 19 Frosttage und einen Eistag, in den Niederungen auch kaum weniger. Deutlich benachteiligt war die Sonne, sie schien nur etwa 45 Stunden in der Region und das gute 80 Stunden weniger als im Januar. Der Niederschlag fiel normal aus mit um die 50 l/m² in den Niederungen und um die 85 l/m² um Vossenack und der Rureifel. 


 

März:


Der März begann erstmal wechselhaft und mild mit 12,7 Grad am 1. in Vossenack und mit knapp 16 Grad in Drove, also von den Temperaturen her frühlingshaft. Bis zum 5. bleieb es recht mild mit 7 bis 10 Grad hier in der Region, ehe am 5./6. und 7. richtiges Schmuddelwetter sich einstellte mit einer Grenzwetterlage. In den Niederungen unterhalb von 300 Metern gab es durchweg Schneeregen und Regen und in den Höhenlagen fiel teils kräftiger Schnee. In Vossenack lag am 6. im Unterdorf (350 m) überhaupt kein Schnee, hier an der Wetterstation (423 m) 9 cm und in Raffelsbrand (500 m) 15 cm. Im Hohen Venn lagen bis zu 30 cm Schnee.


Schneehöhenverteilung vom 06.03.2009


Schneehöhenverteilung in der Eifelregion


Ein paar Bilder vom 06.03.2009:

 


Hohes Venn (550 m über NN)

 

Vossenack

 

Vossenack (Germeter) (450 m über NN)

 

Vossenack (Germeter)

 

Blick auf Vossenack (400 m ü NN)

 

Blicjk auf Vossenack

 

Vossenack (Sparkasse) (420 m ü NN)

 

Vossenack (Sparkasse)

 

Vossenack (Unterdorf) (370 m ü NN)

 

Vossenack (Unterdorf)

 


Aber an diesen beiden Tagen (5./6.) fielen in der Region um die 40 bis 50 l/m² Niederschlag vom Himmel. In der zweiten Märzdekade ging es mit den Temperaturen bergauf, so das in Vossenack am 14. mit schön Sonne exakt 15 Grad erreicht wurden, in den Niederungen gut 17 Grad. In der letzten Märzdekade stellte sich wieder unbeständiges Westwetter ein mit wenig Sonne und immer wieder Durchzug von Regengebieten. Dabei war der März ein nasser Monat mit 138 l/m² Niederschlag in Vossenack und annähernd 100 l/m² in der Voreifel und um die 80 l/m². Durch die Schönwetterphase in der zweiten Märzdekade kam die Sonne immer noch auf 110 Stunden in der Rureifel und um die 140 Stunden in den Niederungen. Das Temperaturmittel lag bei etwa 3,5 Grad in der Rureifel und etwa 5,5 bis 6 Grad in den Niederungen. Frosttage gab es im Kreis Düren etwa 8 bis 13 Stück je nach Höhenlage.

 

 

Fortsetzung folgt....

Facebook

Besucher

heute
gestern
diese Woche
letzte Woche
diesen Monat
letzten Monat
alle
1132
3136
17111
23217
73437
94459
2834014

erwartet heute
3240


Your IP:54.162.166.214