Winter

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Zum 26. Januar 2011 machte sich in der Region eine einwöchige Hochdruckwetterlage breit in Form einer Hochdruckbrücke über Mitteleuropa (Hoch "Barbara" und "Christel").

 

Es gab einen Mix aus Sonne, Hochnebel und Nebel.

 

In Lagen über 550 Meter lag noch etwa 5 bis 12 Zentimeter Schnee vom Schneefall am 25. Januar, da noch unter Nordseeluft mit Tauwetter am Nachmittag (Vossenack auf 423 m Höhe, keine Schneedecke).

 

Am 31. Januar lag der Schwerpunkt des Hochs südöstlich von uns. Weil es windschwach war, kam es zu einer Inversionswetterlage. Auf den Höhen wehte der trockene und mildere Südostwind, während es am Boden feucht und dauerfrostig kalt blieb.

 

Die Inversionsgrenze lag am 31. Januar, sowie am 1. Februar genau über meinem Zuhause.

 

Daher machte ich eine kleine Tour am 31. von Vossenack über Raffelsbrand nach Lammersdorf.

 

In Vossenack ging es bei Hochnebel und Nebel los zur Mittagszeit bei -5 Grad.

 

Schon oberhalb von Raffelsbrand (knapp 100 Höhenmeter höher als Vossenack) kam ich aus der Nebelgrenze heraus. Am Langschoß gab es den strahlenden Sonnenschein bei gut +2 Grad.

 

Blick auf die scharfe Inversionsgrenze

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Sie trennt trocken-milde von feucht-kalter Luft

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Das erlebte man in Bereich von nur wenigen hundert Metern. Ich ging vom Parkplatz Jägerhaus etwas hinunter zur Inversionsgrenze und man merkte die paar Grad Temperaturunterschied sofort.

 

Während es unter der strahlenden Sonne angenehm mild war, wurde es im Bereich des Nebels richtig kalt.

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Ein paar schöne Sonnenspielchen im Wald

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Anschließend fuhr ich nach Lammersdorf ganz aus dem Nebel heraus. Strahlender Sonnenschein bei etwa -2 Grad, während es in Elsenborn bis zu +5 Grad mild wurde.

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

am Windpark Lammersdorf

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Auch am Buhlert (zwischen Strauch und Schmidt) trockene und klare Luft

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Blick auf die graue Nebelschwaden im Hintergrund

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Der Windpark "Buhlert" auf etwa 550 Meter Höhe. Dort sind sieben Windkraftanlagen installiert

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Dann fuhr ich nach Steckenborn zum Hövel, aber er steckte im Nebel und versperrte die Sicht zum Rursee

 

Daher fuhr ich aus Steckenborn raus in Richtung Woffelsbach und kam wieder in die Sonne

 

Dabei ein herrlicher Blick auf die Inversionsschicht

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Der "Hechelscheider Hövel" im Nebel

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Versperrter Blick ins Rurtal/Rursee

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Steckenborn

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Nacher fuhr ich über dem Buhlert nach Schmidt und die Inversionsgrenze verlief am Windpark Schmidt

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

In der Nacht zum 1. Februar sank die Grenze zwischen Hochnebel und klarem Himmel um etwa 100 Meter nach unten, daher gab es an der Vossenacker Wetterstation die vorerst kälteste Nacht des Winters mit -11,7 Grad. Darüber wurde es zeitweise nur -3 Grad kalt bei einer extrem tiefen Luftfeuchtigkeit von 25 Prozent. Jülich hatte -4 Grad, aber unter einer dicken schützenden Hochnebeldecke.

 

Im Hohen Venn wurden nochmals positive Temperaturen erreicht, sonst blieb es beim Dauerfrost

 

Ein paar Raureifbilder auf die Schnelle von zuhause

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Blick in Richtung Buhlert

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Raureif an Laubbaumgeäst

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Blick auf die Anhöhe zwischen Schmidt und Strauch von zuhause aus

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

feine Eisnadeln

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

"White tree"

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Zum Vormittagszeitpunkt waren es -8 Grad

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Inversionswetterlage in der Nordeifel am 31.01./01.02.2011

 

Bis zum Nachmittag taute der Raureif bei -2 Grad rasch weg mit der wärmenden Sonne.

 

Am späten Abend wurde die Inversionswetterlage durch eine Glatteiswetterlage beendet.

 

Hoffe euch gefallen die paar Eindrücke. Vielleicht schon die letzten Winterbilder der Saison 2010/2011, da nun ein längerer fast frühlingshafter Witterungsabschnitt bevorsteht.

 

Zum Schluss hier einige Aufnahmen von René Pelzer, der den Sonnenaufgang am Hechelscheider Hövel erwischt hat: Unbedingt reinschauen

 

L.G. Andy

 

 

Facebook

Besucher

heute
gestern
diese Woche
letzte Woche
diesen Monat
letzten Monat
alle
1227
3424
23774
23774
54935
95235
2910747

erwartet heute
3552


Your IP:54.242.205.33